Rechtsanwalt Dr. Jochen Strohmeyer

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Rechtsgebiete

Kapitalanlagerecht
Kapitalmarktrecht

Sprachen

Englisch
Französisch
Italienisch

Kontakt per E-Mail:

strohmeyer(at)mzs-recht.de

Herr Dr. Strohmeyer berät Finanzdienstleister und Investoren zu allen Fragen rund um die Kapitalanlage, insbesondere in Bezug auf geschlossene Immobilienfonds. Aufgrund seiner mehrjährigen Beratungs- und Prozess-erfahrung in diesem Bereich führt er seit 2008 das Dezernat „Abwehr von Massenschäden für Emittenten und Strukturvertriebe“. Dieses Thema erlangt aufgrund der strengeren Regulierung des Bereichs Vermögensschadenshaftpflichtversicherung auch für Versicherer und Haftungsdächer zunehmend Relevanz. Inbegriffen ist die wichtige Thematik der Informationssteuerung, etwa in den Bereichen Internet (insbesondere „feindliche“ AdWords), andere Medien und gesellschafts-rechtliche Partitizipation (Gesellschafterversammlung). Für freie und gebundene Vertriebe ist Herr Dr. Strohmeyer zudem Ansprechpartner für die Erstellung und Überprüfung von Beratungsprotokollen. Neben seiner Anwaltstätigkeit hält Herr Dr. Strohmeyer regelmäßig Vorträge auf Branchenmessen und vor Fach-
publikum. Er ist Autor von zahlreichen Beiträgen in Fachzeitschriften und Branchenmagazinen (direkt zu Publikationen). 

Vita

Dr. Jochen Strohmeyer, Jahrgang 1971, studierte Rechtswissenschaften in Göttingen. Nach dem ersten juristischen Staatsexamen promovierte er an der Georg-August-Universität zu Göttingen. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität leitete er  mehrere studentische Arbeitsgemeinschaften sowie Fortbildungskurse für Angestellte der Landesverwaltung Sachsen-Anhalt. Im Anschluss absolvierte er sein Referendariat in Dortmund und Brüssel. Bereits während seiner juristischen Ausbildung sammelte Herr Dr. Strohmeyer praktische Erfahrungen in mittelständischen Kanzleien in Nordrhein-Westfalen sowie in Wirtschaftskanzleien in den USA und Italien. Herr Dr. Strohmeyer ist seit Dezember 2003 für mzs Rechtsanwälte tätig, seit Januar 2010 ist er Partner. Seit Mitte November 2008 führt Herr Dr. Strohmeyer den Titel „Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht“. Diese Zusatzqualifikation wurde von der Bundesrechtsanwaltskammer 2008 zum Nachweis von besonderen Kenntnissen und Erfahrungen in diesen Rechtsgebieten eingeführt.

Mitgliedschaften

Deutscher Anwaltverein

Freundeskreis der Düsseldorfer Juristischen Fakultät e.V.

Mitglied im Alten- und Krankenpflegeverein Köln-Longerich e.V.

Publikationen

  • „Aufklärungspflichten und Haftungsrisiken bei der Darlehensvermittlung“, Beitrag von Dr. Jochen Strohmeyer, Beitrag für den VSAV e.V. vom 11.11.2014 
  • „Darlehensvermittlung“, Beitrag von Dr. Jochen Strohmeyer, Beitrag für den VSAV e.V. vom 02.10.2014 
  • „Provisionsabgabeverbot - der unbefriedigende Zustand dauert fort“, Beitrag von Dr. Jochen Strohmeyer, Beitrag für den VSAV e.V. vom 16.09.2014 
  • "Versicherer haben ihr schlechtes Image nur verstärkt", Beitrag von Dr. Jochen Strohmeyer und Hans Peter Wolter zur Offenlegung von Provisionen bei Versicherungen in "Das Investment.com".
  • Zur Verjährung bei geschlossenen Fonds, Beitrag im Online-Magazin Deutsche Anwaltsauskunft des Deutschen Anwaltvereins.
  • Nochmals: Bestandsprovisionen ohne Erlaubnis nach §34 f. GewO, Beitrag im Versicherungstip 03/14.
  • Das Investment-BP als Abschlussfolgevergütung gehört dem Ursprungsvermittler, Beitrag im Versicherungstip 49/2013
  • „Örtliche Zuständigkeit für Klage gegen Anlageberater/-vermittler und Prospektverantwortlichen wegen fehlerhafter Kapitalmarktinformation am Sitz des Prospektverantwortlichen“, Anmerkung zu OLG Hamm, Beschluss vom 08.04.2013 (I-32 SA 6/13), in: EWiR 2013, S. 531 f., zusammen mit Rechtsanwalt Alexander Fuxman, mzs Rechtsanwälte.
  • Dr. Jochen Strohmeyer zur VHS-Pflicht in kapitalmarkt intern 51/12
  • Neues Finanzanlagevermittlungsrecht, Beitrag von Dr. Jochen Strohmeyer im Versicherungstip vom 8.12.2012, Beilage zu Nr. 51/12
  • „Neues Finanzanlagenvermittlerrecht - To Do's bis Januar 2013“, Beitrag in kapital markt intern 49/12
  • „Zur Verfassungsmäßigkeit der geplanten Übergangsregelung eines Sachkundenachweises für Finanzanlagenvermittler", Aufsatz in: ZBB 2011, S. 266 ff.
  • „Kick-Back und kein Ende? Zwei Gerichte wagen den Aufstand“, Beitrag in: AssCompact 10/2010, S. 173
  • „Wann verjähren Schadensersatzansprüche?“, Kommentar zu BGH, Urteil vom 8.7.2010 (Az.: III ZR 249/09), procontra Oktober/November 2010, S. 92
  • „Die Aschewolke zieht vorbei: Zum Ende des Kick-Back-Themas“, Beitrag in: AssCompact 6/2010, S. 134 f.
  • „Neues von der Kick-Back-Front“, Beitrag in: AssCompact 10/2009, S. 174 f.
  • „Nichtigkeitssanktion sittenwidriger Bürgschaften oder Schuldbeitritte trotz der Möglichkeit einer Restschuldbefreiung“, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 16.6.2009 (Az.: XI ZR 539/07), in: EWiR 2009, S. 527 f.
  • „Stellungnahme zu dem Grünbuch über kollektive Rechtsdurchsetzungsverfahren für Verbraucher“, 3.7.2009
  • „Regierungsentwurf zur verbesserten Durchsetzbarkeit von Anlegeransprüchen aus Falschberatung“, Aufsatz in: ZBB 2009, S. 197 ff.
  • „Aufklärung über Kick-Backs in der Anlageberatung“, Beitrag in: AssCompact 5/2009, S. 134 f.
  • „Stellungnahme zum Entwurf der Bundesregierung zur Neuregelung des Schuldverschreibungsgesetz und zur verbesserten Durchsetzbarkeit von Ansprüchen von Anlegern aus Falschberatung“, 25.2.2009
  • „Offener Brief an Ministerin Ilse Aigner - Zugleich eine Kritik zur Studie im Auftrag des BMELV „Anforderungen an Finanzvermittler – mehr Qualität, bessere Entscheidungen“, 19.2.2009
  •  „Unklarheiten bei Prospekten - was tun?“, Beitrag in: AssCompact 10/2008, S. 188 f.
  • „Zum Gegenstand von Kapitalanleger-Musterfeststellungsverfahren“, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 10.6.2008 (XI ZB 26/07), in: ZfIR 2008,
    S. 617 ff.
  • „Nochmals: Zinsneuberechnung im formfehlerhaften Verbraucherkreditvertrag (Fortsetzung zu NJW-aktuell Heft 17/2007, S. XVI)“, Beitrag in: NJW-aktuell, Heft 49/2007, S. XVI
  • „Zinsneuberechnung im formfehlerhaften Verbraucherkreditvertrag“, Beitrag in: NJW-aktuell Heft 17/2007, S. XVI
  • „Wirksamkeit einer im Zeichnungsschein enthaltenen Vollmacht des Treuhänders zum Abschluss eines Darlehensvertrags trotz Nichtigkeit des Treuhandsvertrags“, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 24.10.2006
    (XI ZR 216/05), in: ZfIR 2007, S. 418
  • „II. und XI. Zivilsenat des BGH: Einigung bei Immobilienfonds - Unklarheit bei Schrottimmobilien“, Beitrag in: Fondszeitung 8/2006, S. 9 f.
  • „Der Kompromiss: Rechtsklarheit bei finanzierten Immobilienfonds– keine Klärung in der Frage der Schrottimmobilien“, Beitrag in: Immobilien Manager Heft 7-8/2006, S. 36
  • „Nachschusspflicht bei der Beteiligung an einem geschlossenen Immobilien- fonds?“, Beitrag in: Der Fonds Heft 5/2006, S. 111
  • „Keine Haftung der Bank für Börsentipp", Anmerkung zu BGH, Urteil vom 21.3.2006 (XI ZR 63/05), in: IBR online
  • „Bank darf auch bei Verbundgeschäft nach VerbrKG auf Rechtsschein der Vollmacht vertrauen!", Anmerkung zu BGH, Urteil vom 25.4.2006 (XI ZR 29/05), in: IMR online
  • „Schrottimmobilien: Wenig Raum für EuGH-Rechtsprechung im deutschen Recht", Anmerkung zu BGH, Urteil vom 16.5.2006 (XI ZR 48/04), in: IMR 2006, S. 98 
  • „Finanzierte Fondsbeteiligung: Kausalität zwischen Haustürsituation und Darlehensvertrag?", Anmerkung zu BGH, Urteil vom 9.5.2006 (XI ZR 119/05), in: IMR 2006, S. 61                               
  • „Das europäische Umweltinformationszugangsrecht als Vorbild eines nationalen Rechts der Aktenöffentlichkeit“, Diss., Universität Göttingen 2002