07.01.2020

Widerspruch Lebensversicherung: Urteil gegen Heidelberger Leben


Seit einem BGH-Urteil aus dem Jahre 2014 steht es verbindlich fest: Mit falschen Widerspruchsbelehrungen oder fehlenden bzw. verspätet (mit der Police / dem Versicherungsschein) übersandten Vertragsunterlagen entsteht ein unendliches Widerspruchsrecht des Versicherungsnehmers. Betroffen sind Verträge nach dem Policenmodell, die zwischen dem 29. Juli 1994 und dem 31. Dezember 2007 abgeschlossen wurden. Durch einen erfolgreichen Widerspruch erhält der Versicherungsnehmer seine gesamten eingezahlten Beträge und die entgangenen Zinsen noch obendrauf. Von dieser Möglichkeit haben seitdem tausende Versicherungsnehmer mit Erfolg Gebrauch gemacht. Hunderte von Urteilen und tausende von Vergleichen mit Lebensversicherungen belegen die günstige Rechtslage.

 

mzs Rechtsanwälte erstreiten Urteil vor dem LG Heidelberg 

 

Doch immer noch gibt es Lebensversicherungen, welche die Rechtslage missachten und sich lieber verklagen lassen als die Ansprüche des Kunden anzuerkennen. So geschehen in einem aktuellen Fall, welcher von unserer Kanzlei vertreten wurde. Die Heidelberger Lebensversicherung AG weigerte sich den Widerspruch unseres Mandanten anzuerkennen, worauf dieser mit unserer Unterstützung Klage auf Rückabwicklung des Versicherungsvertrages erhob. Das Landgericht Heidelberg urteilte am 20.12.2019 klar und deutlich: Die Versicherung wurde infolge des Widerspruchs verurteilt, an den Kläger geleistete Prämien und Nutzungsvorteile in einer Gesamthöhe von mehr als € 40.000,00 zurückzuzahlen. Der Widerspruch sei wirksam, da es in der Widerspruchsbelehrung nach § 5 a Abs. 2 S. 1 VVG eines Hinweises auf das Schriftformerfordernisses bedurft hätte. Aber dieser fehlte.

 

Widerspruch lukrativer als Kündigung

 

An diesem Fall wurde erneut deutlich, dass ein Widerspruch des Lebensversicherungsvertrages sehr viel lukrativer ist als eine bloße Kündigung. Der vertretene Mandant hätte im Falle der Kündigung lediglich einen Rückkaufswert in Höhe von rund € 29.500,00 realisiert. Infolge des wirksamen Widerspruchs erhält er stattdessen einen Mehrertrag von rund € 12.500,00.

 

Prozessfinanzierung möglich

 

Das - noch nicht rechtskräftige - Urteil reiht sich eine Vielzahl von Urteilen zugunsten von Versicherungsnehmern ein. Versicherungsnehmern, die mit der Performance ihrer Lebensversicherung unzufrieden sind, empfehlen wir, sich zu der Möglichkeit eines Widerspruches durch einen Fachanwalt für Versicherungsrecht beraten zu lassen. Für Versicherungsnehmer, die jegliche Kostenrisiken ausschließen wollen, können wir Kontakt zu einem Prozessfinanzierer herstellen, mit dem wir seit mehreren Jahren erfolgreich zusammen arbeiten. Dieser ist bei Vorliegen hinreichender Erfolgsaussichten zur Übernahme des Prozesskostenrisikos gegen Leistung einer Erfolgsbeteiligung von 30 % bereit.

 

Kontakt

 

Gerne steht Ihnen unser Fachanwalt für Versicherungsrecht, Herr Arne Podewils LL.M., mit seiner langjährigen Erfahrung mit dem Widerspruch gegen Lebensversicherungen für eine kostenlose Erstberatung zu Verfügung. Sie erreichen ihn telefonisch unter 0211-69002-49 oder per E-Mail an info@mzs-recht.de. 

 

Weitere News

08.01.2020

Beitragserhöhung von AXA, DBV oder DKV erhalten? Rückforderung der Beiträge zur privaten Krankenversicherung möglich!

Für Millionen von Privatversicherten sind die jährlichen Beitragserhöhungen der Krankenversicherung...

[mehr]

28.10.2019

Nev New Energy Values GmbH: Laut BaFin erfolgte unerlaubtes Einlagengeschäfts

Die BaFin hat der NEV New Energy Values GmbH, Horb, mit Bescheid vom 11. Oktober 2019 die sofortige...

[mehr]

06.09.2019

Dieselskandal bei Mercedes: Schadensersatz auch ohne formalen Rückruf

Auch wenn beim Thema Abgasskandal vor allem Volkswagen im Fokus steht: Auch Mercedes hat in einigen...

[mehr]