Rechtsanwalt Gustav Meyer zu Schwabedissen

Rechtsgebiete

Kapitalmarktrecht
Mezzanine-Finanzierung
Gesellschaftsrecht

Sprachen

Englisch
Französisch


Kontakt per E-Mail:

gmzs(at)mzs-recht.de

 

 

Herr Meyer zu Schwabedissen berät Finanzdienstleister, Emittenten sowie kleinere und mittelständische Unternehmen auf dem gesamten Gebiet des Kapitalmarkt- und Kapitalanlagerechts. Die Unternehmen kommen hierbei aus den unterschiedlichsten Branchen und Finanzbereichen. Ein besonderer Schwerpunkt von Herrn Meyer zu Schwabedissen ist die Entwicklung von innovativen Anlagekonzepte, insbesondere aus dem Bereich der Mezzanine-Finanzierung. Sein Beratungsspektrum reicht von der Konzeption von Kapital-strategien über die aufsichtsrechtliche Beratung bis hin zur Erstellung von Prospekten. Ein weiteres Spezialthema von Herrn Meyer zu Schwabedissen ist die Rechtsberatung zum Forexhandel. Er berät Unternehmen umfassend u. a. zu den regulatorischen Anforderungen und unterschiedlichen vertraglichen Gestaltungsmöglichkeiten in diesem Marktsegment. Herr Meyer zu Schwabedissen hält regelmäßig Vorträge auf Branchenmessen und vor Fachpublikum. Zudem ist er gefragter Interviewpartner zu kapitalmarkt-rechtlichen Fragen und Autor von zahlreichen Beiträgen in Fachzeitschriften und Branchenmagazinen (direkt zu Publikationen).  

Vita

Gustav Meyer zu Schwabedissen, Jahrgang 1954, studierte Rechtswissenschaften in Freiburg, Hamburg und London mit Schwerpunkt Wirtschaftsrecht. Seit 1984 ist er international als Rechtsanwalt in Düsseldorf tätig, zunächst als angestellter Rechtsanwalt der Kanzlei Kortländer & Partner. Im Jahr 1986 wurde er Partner dieser Kanzlei. Seit 1992 ist Herr Meyer zu Schwabedissen in Düsseldorf als vereidigter Buchprüfer zugelassen. 1996 übernahm Herr Meyer zu Schwabedissen die Kanzlei Kortländer & Partner und führt sie seit 2005 unter dem Namen mzs Rechtsanwälte weiter.

                                                                                      

Mitgliedschaften

Deutscher Anwaltverein (ARGE Bank- und Kapitalmarktrecht)

Düsseldorfer Anwaltverein

Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V.

Publikationen

  • "Die Erlaubnis zum Betreiben des E-Geld-Geschäfts", Verlag: RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln, 2015
  • "Die Erlaubnis zur Erbringung von Zahlungsdiensten", Verlag: RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH, Köln, Juli 2014
  • „Beteiligung eines ausländischen Brokers an sittenwidriger Schädigung von Kapitalanlegern durch inländische Terminoptionsvermittler“, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 12.4.2011 (XI ZR 101/09), in: EWiR 2011, S. 531 f.

  • „Zur Verfassungsmäßigkeit der geplanten Übergangsregelung eines Sachkundenachweises für Finanzanlagenvermittler", Aufsatz in: ZBB 2011,
    S. 266 ff.

  • „Zum Vorsatz bei der unterbliebenen Aufklärung eines Anlegers über Rückvergütungen“, Anmerkung zu OLG Stuttgart, Urteil vom 16.3.2011
    (9 U 129/10), in: EWiR 2011, S. 405 f.

  • „Die Anforderungen an die Integrität werden sich auch bei den freien Vertrieben weiter verschärfen“, Interview zum Urteil des BGH vom 22.3.2011
    (XI ZR 33/10), in: AssCompact 5/2011, S. 144

  • „Deliktische Haftung eines EU-ausländischen Brokers wegen Beteiligung an sittenwidrigem Geschäftsmodell“, Anmerkung zum Urteil des BGH vom 13.7.2010 (XI ZR 28/09), in: EWiR 2011, S. 13 f.

  • „Haftung wegen Prognoserechnung im Emissionsprospekt ohne Vorliegen der behaupteten Tatsachengrundlage“, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 31.5.2010 (II ZR 30/09), in: EWiR 2010, S. 699 f.

  • „Ziemliche Zersplitterung der Rechtslage“, Interview in: Fondszeitung
    Heft 17/2008, S. 7 ff.

  • „Kleine Haftsummen verringern das Risiko“, Interview in: Fondszeitung
    Heft 8/2010, S. 14 f.

  • „Blind-Pool-Fonds - Mit oder ohne Stempel? Kollektive Anlagemodelle stehen weiter im Fokus der BaFin“, Beitrag in: Cash. 11/2009, S. 126 f.
  • „Die ganze Branche will reguliert sein“, Interview in: Fondszeitung Heft 18/2009, S. 4 ff.
  • „Die Fondsbranche will nicht mehr "Grauer Kapitalmarkt" sein“, in: kapital-markt intern, Beilage zu Nr. 33/09, August 2009
  • „Reit-Gesetz benachteiligt den Mittelstand”, Interview in: Fondszeitung
    Heft 6/2007
  • „REITs: Kleine Player haben das Nachsehen“, Beitrag in: Cash. Heft 12/2006, S. 115
  • „Der G-REITS - Lösung oder fauler Kompromiss?“, Kurzinterview in: IBR 12/2006, Streiflichter
  • „Unternehmensfinanzierung jenseits von Bankkredit und Private Equity“, E-Interview aus 10/2006, veröffentlicht unter: www.competence-site.de
  • „Preisgünstig und aufsichtsfrei“, Beitrag in: FONDS professionell Heft 03/2005, S. 181
  • „Neue Munition für 34c-ler“, Beitrag in: FONDS professionell Heft 02/2005,
    S. 174