OLG Frankfurt a.M.: Vorfälligkeitsentschädigung bei Immobilienkrediten der Commerzbank unzulässig

In den zahlreichen Auseinandersetzungen zwischen Kunden und Banken über die Berechtigung einer Vorfälligkeitsentschädigung bei vorzeitiger Ablöse des Immobiliendarlehens stärkt ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt am Main die Position der Darlehensnehmer.

I. Angaben zur Berechnung unzureichend

Das OLG Frankfurt a.M. hat mit Urteil vom 01.07.2020, Az.: 17 U 810/19, entschieden, dass die Angaben der Commerzbank zur Berechnung der Entschädigung in dem strittigen Darlehensvertrag „nicht den gesetzlichen Anforderungen“ genügen, weil sie nicht „klar, prägnant, verständlich und genau“ seien. Die Leistung der Vorfälligkeitsentschädigung in Höhe von € 21.544,15 erfolgte nach Auffassung des Gerichts daher zu Unrecht und kann von den Darlehensnehmern zurückgefordert werden. Eine Zahlungsverpflichtung an die Bank habe nicht bestanden.

II. Verträge ab dem 21. März 2016 betroffen

Das Urteil betrifft Verträge der Commerzbank, die ab dem 21. März 2016 geschlossen wurden. Nach einem Bericht des Handelsblatts sollen etwa 95.000 Kreditverträge betroffen sein. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Bank hat mitgeteilt, eine Nichtzulassungsbeschwerde gegen das Urteil beim Bundesgerichtshof (BGH) eingelegt zu haben.

Nach den Erfahrungen von Dr. Thomas Meschede, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht der Düsseldorfer Kanzlei mzs Rechtsanwälte, enthält eine Vielzahl von Kreditverträgen verschiedener Banken unzureichende Informationen zur Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung. „Das Urteil des OLG Frankfurt a.M. könnte die Grundlage für eine Vermeidung oder der Rückforderung von Vorfälligkeitsentschädigungen in vielen tausenden Fällen bilden“, so Rechtsanwalt Dr. Meschede.

III. Lassen Sie sich vom Fachanwalt beraten

Sofern Sie sich zu der Rechtmäßigkeit einer Vorfälligkeitsentschädigung bei Immobilienkrediten beraten lassen wollen, steht Ihnen Rechtsanwalt Dr. Thomas Meschede gemeinsam mit einem erfahrenen Team von sechs Fachanwälten für Bank- und Kapitalmarktrecht gerne mit Rat und Tat zu Verfügung.  

Nützliche Informationen zum Thema finden Sie auch unter www.vorfaelligkeitsentschaedigung.net 

Einfach online zur kostenfreien Erstberatung

Über ein einfaches Online-Formular können Sie uns in aller Ruhe Ihren Fall schildern. Dr. Thomas Meschede, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, und sein Team kümmern sich sofort um Ihre kostenlose Ersteinschätzung. Werden für eine genauere Beurteilung Ihrer Konstellation weitere Unterlagen benötigt, melden wir uns direkt, damit Sie sie uns ganz unkompliziert und formlos übersenden können.

Ihre Fragen dazu beantworten wir Ihnen gerne. Rufen Sie einfach an unter 0211 69 002-0.

Ausgezeichnete Anwälte
mzs Rechtsanwälte

mzs Rechtsanwälte ist eine Kanzlei für Bank-, Kapitalmarkt- und Versicherungsrecht. Innerhalb dieses Tätigkeitsbereichs verfolgen wir einen umfassenden Beratungsansatz: Wir vertreten alle Marktteilnehmer zu allen Rechtsfragen, die mit der Strukturierung und dem Vertrieb von Finanz- und Versicherungsprodukten zu tun haben. Gerade dadurch, dass wir die Perspektiven der verschiedenen Marktteilnehmer kennen, können wir unseren Mandanten eine besonders fachkundige Beratung bieten. Der Einsatz von jeweils für die konkrete Aufgabenstellung optimal ausgewählten Anwälten gewährleistet dabei eine effiziente und kompetente Verwirklichung von deren Zielen.

Empfohlene Experten
Erfahrungen & Bewertungen zu mzs Rechtsanwälte

© mzs Rechtsanwälte 2020