Wirecard: IDW-Gutachten erhärtet Vorwurf der Pflichtverletzung von EY

von Dr. Thomas Meschede, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Düsseldorf

Wirecard-Anleger, welche Schadensersatzansprüche gegen die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young („EY“) wegen pflichtwidriger Testierung der Jahresabschlüsse in den Jahren 2016 bis 2018 geltend machen, erhalten Rückenwind durch ein Gutachten des Instituts der Wirtschaftsprüfer aus Düsseldorf („IDW“) von Ende August. Hierauf weist Rechtsanwalt Dr. Thomas Meschede von mzs Rechtsanwälte aus Düsseldorf hin, welchem dieses Gutachten vorliegt.

Das IDW kommt in seiner gutachterlichen Stellungnahme zu dem Ergebnis, dass das Einholen von Bankbestätigungen im Rahmen der Abschlussprüfung nach dem Prüfungsstandard 302 regelmäßig verpflichtend für alle Art der geschäftlichen Beziehungen eines Unternehmens mit Kreditinstituten ist. Dies gelte insbesondere auch im Rahmen von Treuhandverhältnissen, in denen das wirtschaftliche Eigentum beim Treugeber liegt und dieses entsprechend im Jahresabschluss des Treugebers ausgewiesen ist. Schließlich habe der Treugeber in diesen Fällen wirtschaftlich betrachtet eine Forderung gegenüber der Bank.

Nach Auffassung des IDW darf für den Abschlussprüfer auch das Bankgeheimnis keine unüberwindbare Hürde darstellen. Sofern die Bank unter Verweis auf ihr Bankgeheimnis keine Auskunft geben darf, müsse der Treugeber durch entsprechende Vereinbarung mit dem Treuhänder dafür Sorge tragen, dass der Treuhänder das Auskunftsersuchen des Abschlussprüfers unterstützt (z.B. insoweit durch Endbindung der Bank vom Bankgeheimnis).

Das IDW legt die berufsüblichen Grundsätze zur Berufsausübung der Wirtschaftsprüfer in Deutschland fest. Das IDW selbst hebt in IDW-PS 201.29 die „besondere Bedeutung“ der IDW-Prüfungsstandards hervor und betont: „Werden die IDW Prüfungsstandards vom Abschlussprüfer nicht beachtet, ohne dass dafür gewichtige Gründe vorliegen, so ist damit zu rechnen, dass eine solche Abweichung von der Berufsauffassung ggf. in Regressfällen, in einem Verfahren der Berufsaufsicht oder in einem Strafverfahren zum Nachteil des Abschlussprüfers ausgelegt werden kann“.

Nach Einschätzung von Dr. Thomas Meschede, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und erfahrener Prozessanwalt in Aktionärsklagen, stellt die Beurteilung des IDW einen wichtigen Fingerzeig für die gerichtliche Bewertung möglicher Regressansprüche von Wirecard-Anlegern gegen EY dar. „Nach allem, was wir bislang wissen, hat sich EY hinsichtlich der Prüfung des in 2018 angeblich vorhandenen Kontoguthabens von rund 1 Milliarde EURO lediglich mit einer Saldenbestätigung des Treuhänders Citadelle aus Singapur zufriedengegeben. Auf Grundlage der gutachterlichen Stellungnahme des Instituts der Wirtschaftsprüfer dürfte darin eine schwerwiegende Pflichtverletzung zu erkennen sein.“

Dr. Meschede, welcher bereits mehrere Klagen von Wirecard-Anlegern gegen EY vorbereitet, sieht sich in seiner Einschätzung einer möglichen Haftung von EY gegenüber den Anlegern bestärkt. „In der Geltendmachung von Regressansprüchen gegen EY erkennen wir aktuell die vielversprechendste Möglichkeit des Schadensersatzes für die geschädigten Anleger. Gerne stehe ich geschädigten Wirecard-Anlegern gemeinsam mit meinem erfahrenen Team mit Rat und Tat zur Seite.“ 

Einfach online zur kostenfreien Erstberatung

Über ein einfaches Online-Formular können Sie uns in aller Ruhe Ihren Fall schildern. Dr. Thomas Meschede, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, und sein Team kümmern sich sofort um Ihre kostenlose Ersteinschätzung. Werden für eine genauere Beurteilung Ihrer Konstellation weitere Unterlagen benötigt, melden wir uns direkt, damit Sie sie uns ganz unkompliziert und formlos übersenden können.

Ihre Fragen dazu beantworten wir Ihnen gerne. Rufen Sie einfach an unter 0211 69 002-0.

Ausgezeichnete Anwälte
mzs Rechtsanwälte

mzs Rechtsanwälte ist eine Kanzlei für Bank-, Kapitalmarkt- und Versicherungsrecht. Innerhalb dieses Tätigkeitsbereichs verfolgen wir einen umfassenden Beratungsansatz: Wir vertreten alle Marktteilnehmer zu allen Rechtsfragen, die mit der Strukturierung und dem Vertrieb von Finanz- und Versicherungsprodukten zu tun haben. Gerade dadurch, dass wir die Perspektiven der verschiedenen Marktteilnehmer kennen, können wir unseren Mandanten eine besonders fachkundige Beratung bieten. Der Einsatz von jeweils für die konkrete Aufgabenstellung optimal ausgewählten Anwälten gewährleistet dabei eine effiziente und kompetente Verwirklichung von deren Zielen.

Empfohlene Experten
Erfahrungen & Bewertungen zu mzs Rechtsanwälte

© mzs Rechtsanwälte 2020