Geschlossene Fonds

Im Gegensatz zu offenen Fonds, an denen Anteile unabhängig von zeitlichen Befristungen erworben werden können, können interessierte Investoren die Anteile an einem geschlossenen Fonds nur innerhalb eines vorgegebenen Zeitrahmens erwerben. Ist dieser Zeitraum abgelaufen und das erforderliche Kapital eingeworben, wird der Fonds geschlossen. Ein Beitritt ist danach nicht mehr möglich.

Gegenstand geschlossener Fonds können Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, aber auch z. B. erneuerbare Energien sein. Die Anteilseigner erwerben in der Regel eine unternehmerische Beteiligung, haben aber meist wenig Einfluss auf die Geschäftsführung und Verwaltung der Fonds.

Wir helfen unseren Mandanten, ihre Gesellschafterrechte möglichst sinnvoll auszuüben oder - wenn dies nicht ausreichend erscheint – ihre Gesellschafterstellung vorzeitig zu beenden.

 

Weiterführende Informationen erhalten Sie auf unserer Themenseite:

www.geschlossene-fonds-recht.de